Warum Marengo anders ist

Dieses Video wurde am 09.09.2010 veröffentlicht. Seitdem wurden Sortiment, einige Rezepturen, Verpackungen etc. zwar mehrmals geändert, aber die grundsätzliche Philosophie ist geblieben.

nach oben

Die Philosophie von Marengo ist ganzheitlich 

Die Idee

Die Idee des Marengo Hundefutters wurde nicht wie sonst üblich in den Laboren und Marketingabteilungen großer Futtermittelhersteller geboren. Sie entsprang der Arbeit im Bereich der alternativen, ganzheitlichen Tiermedizin und einem unverbesserlichen Idealismus. Die Idee war es, eine ganz neue Art von Hundefutter zu konzipieren. Durch ausgewählte, hochwertige Zutaten, artgerechte, vielfältige Rezepturen und den Verzicht auf alle synthetischen Substanzen wurde dies möglich. Marengo bietet heute eine echte Alternative auf dem Markt, um gesunde und kranke Hunde optimal und naturbelassen zu ernähren. Auch die kritische Auseinandersetzung mit Tabellenwerten, anderen wissenschaftlichen Dogmen und Tierversuchen ist für uns ein Muss.

Was bedeutet ganzheitlich?

Ganzheitlich bedeutet in diesem Zusammenhang: Neben dem hohen Anspruch an die Ernährung finden auch andere Aspekte aus dem Leben des Hundes Beachtung. So setzen wir uns innerhalb unserer Beratung auch kritisch mit den Bereichen Haltung, Pflege und medikamentöse Versorgung auseinander. Erst das harmonische Zusammenspiel aller Faktoren schafft eine belastbare Basis für die dauerhafte Gesunderhaltung des Hundes und ebnet den Weg für erfolgreiche, alternative Problemlösungen bei bereits bestehenden Erkrankungen.

Aus dieser ganzheitlichen Betrachtungsweise heraus hat das Marengo Fütterungskonzept nicht nur im Bereich der Produktqualität neue Maßstäbe gesetzt. Auch der bestehende Beratungs- und Informationsbereich unter www.marengo.de, www.tiergesundheit.net und www.cura-naturalis.de ist in dieser Art wohl einzigartig. Hier finden Hundehalterinnen und Hundehalter nicht nur Transparenz und ausführliche Informationen, sondern viele Ansichten, die eine echte Alternative zu konventionellen Betrachtungsweisen aufzeigen. In diesem Zusammenhang werden auch regelmäßig aktuelle Fachbeiträge, Podcasts und Videos veröffentlicht.

Praktische Umsetzung

Diese ganzheitliche Betrachtungsweise setzt sich auch in unserer individuellen Kundenberatung fort. Patentrezepten stehen wir bei Problemen immer sehr kritisch gegenüber. Unserer Ansicht nach wird man dabei in den seltensten Fällen der Einzigartigkeit eines Hundes gerecht. Wir bauen auf individuelle Beratung, die alle krankmachenden Faktoren im Umfeld des Hundes einbezieht. Verbunden mit der Erstellung spezieller Futterpläne ist ebenfalls ein hohes Maß an persönlichem Engagement unserer Mitarbeiter.

Faszination Marengo Philosophie

Der Mut zum Anderssein spiegelt sich nicht nur in unseren Produkten und unserer Beratungskompetenz wieder, sondern wirkt Gott sei Dank auch ansteckend. Die Faszination der ganzheitlichen Marengo Philosophie überzeugt private Hundehalterinnen und Hundehalter genauso wie Hundeexperten aus allen Bereichen. Seien es Fachhändler, Lieferservices, Tiermediziner, Hundeschulen oder andere Hundefachleute. Die Vielzahl an individuellen, schillernden und kritikfähigen Persönlichkeiten, die oft in verschiedensten Bereichen unglaublich viel Einsatz für den Hund zeigen, erstaunen und begeistern uns immer wieder.

Wir freuen uns sehr darüber, dass durch das Mitwirken all dieser Hundefreunde unsere ursprüngliche Idee mit Engagement, Kritikfähigkeit und vor allen Dingen Liebe zum Hund in die Tat umgesetzt wird.

nach oben

Ende des Mythos Vitamine  

Zweifellos gibt es einen Unterschied zwischen natürlichen und synthetisch hergestellten Vitaminen. Wir haben uns klar für eine rein natürliche Vitaminversorgung in unserem Fütterungskonzept entschieden.

 

Natürliche Vitamine

Natürliche Vitamine sind in fast allen Nahrungsmitteln enthalten. Sie sind in die natürliche Struktur des Nahrungsmittels eingebunden, was sie unempfindlicher gegen Zerstörung durch Hitze, Kälte oder andere destabilisierende Faktoren macht. Diese schützende Struktur, in die die Vitamine eingebettet sind, besteht z. B. bei Obst und Gemüse aus sogenannten Flavonoiden.

Gelangen Nahrungsbestandteile in den Darm, reguliert der Organismus durch ein ausgeklügeltes System mit Hilfe von Enzymen und anderen Hilfsstoffen das gezielte Ausbrechen aus der schützenden Struktur und die kontrollierte Aufnahme von tatsächlich benötigten Vitaminen (und anderen Nährstoffen) ins Blut. Dort werden sie entweder zum sofortigen Verbrauch zu den Zellen transportiert und verstoffwechselt oder in speziellen, dafür vorgesehenen Depots in einem bestimmten Umfang gespeichert, insbesondere die fettlöslichen Vitamine.

Bei einem Überangebot an natürlichen Vitaminen gibt der Organismus, nachdem sein Bedarf gedeckt ist, die Order, ein weiteres Ausbrechen der Vitamine im Darm zu unterlassen. Überflüssige Vitamine werden dann innerhalb ihrer schützenden Struktur zum größten Teil ausgeschieden.

nach oben

 

Synthetische Vitamine

Synthetisch gewonnenen Vitaminen fehlen die natürlichen Begleitstoffe, in die die natürlichen Vitamine eingebettet sind. Aus diesem Grund ist es auch wenig relevant, ob sie aus einem natürlichen oder einem synthetischen Ausgangsstoff synthetisiert wurden.

Darüber hinaus erfolgt bei synthetischer Herstellung eine nur einseitige Auswahl: bei Carotinoiden etwa, deren natürliche Variationsbreite auf über 270 geschätzt wird, baut die gentechnologische Produktion immer nur eine einzige synthetisch nach, nämlich das Beta Carotin. Eine riskante Reduzierung der natürlichen Vielfalt – die näher betrachtet eigentlich nicht ohne Spätfolgen bleiben kann.

Fakt ist, dass synthetische Vitamine dem Körper in einer hochaufgeschlossenen Form vorgelegt werden und somit – im Gegensatz zu den natürlich eingebundenen Vitaminen – der eigentliche Ausbrechungsvorgang nicht mehr notwendig ist. Dadurch kommt es zu einer Umgehung der normalen Resorptionskontrolle im Darm, da derart hochaufgeschlossene Vitamine quasi zwangsresorbiert werden. So gelangt eine nicht angeforderte Menge an Vitaminen ins Blut, was sich schnell zu belastenden Hypervitaminosen (Vitaminüberversorgungen) ausweiten kann, gerade wenn man die heutzutage üblicherweise verwendeten Konzentrationen im Hundefutter bedenkt.

Wieviele der synthetischen Vitamine tatsächlich in die Körperzellen – dem eigentlichen Wirkungsort von Vitaminen – gelangen und auf welche Art sie dort wirksam werden, sei dahin gestellt. Einmal im Blut angelangt, muss der Körper sich über den Stoffwechselweg (insbesondere Leber, Nieren) des Überangebots erwehren.

Da die Stoffwechselkapazitäten nur in einem begrenzten Umfang auf solche Überversorgungen eingestellt sind, kann es schnell zu Überlastungen und Anreicherungen an nicht dafür vorgesehenen Stellen im Organismus kommen. Dies führt zu nachhaltigen Irritationen des Immunsystems, weil die komplexen hormonellen und immunrelevanten Verdauungsvorgänge gestört werden.
So werden häufig durch die Überversorgung mit synthetischen Vitaminen und die dadurch ausgelöste allgemeine Erhöhung des Stoffwechselumsatzes Mangelversorgungen bei nicht zugesetzten, aber ebenfalls in den Stoffwechsel eingebundenen Nährstoffen ausgelöst.

Auf unserem YouTube Channel Hundegesundheit by Marengo finden Sie ein Video zum Thema „Risiken synthetischer Vitamine".

nach oben

 

Marengo contra Tierversuche

Marengo lehnt Tierversuche und Tabellen- und Bedarfswerte, die auf Tierversuchen beruhen, strikt ab. Unsere ethische Überzeugung lässt uns hier keinen Spielraum.

Das ganzheitliche Marengo Fütterungskonzept ist in keinster Weise damit vereinbar, Einzelsubstanzen bzw. Einzelfutterkomponenten an Versuchstieren zu testen, um als Resultat für die Praxis wohl eher aussagelose Eckdaten und Tabellenwerte zu erhalten.

Wir sind der Auffassung, dass Untersuchungsergebnisse, die unter vollkommen widernatürlichen und lebensverachtenden Umständen produziert werden, nicht nur aus ethischen Gesichtspunkten heraus verwerflich sind, sondern darüber hinaus nicht einmal eine tatsächliche praktische Aussagekraft und Relevanz haben. Diese Art von laborexperimenteller Wissenschaftlichkeit, die so häufig als Grundlage für herkömmliche Futtertheorien dient, widerstrebt uns gänzlich. Der auf Tierversuchen basierenden laborexperimentellen Wissenschaftlichkeit stellen wir die empirische Wissenschaft gegenüber.

nach oben

 

Laborexperimentelle Wissenschaftlichkeit & Tierversuche

Im Rahmen der laborexperimentellen Wissenschaft werden als Vermutung angenommene Bedarfswerte mit Tierversuchen verifiziert. Basis ist hier eine Vermutung wie z. B. über das Verhältnis zwischen Omega-3 und Omega-6 Fettsäuren und dessen Auswirkung auf den Fellzustand des Hundes. Unter Laborbedingungen, mit Vorsatz möglichst frei von allen Fremdeinflüssen und unter Zuhilfenahme von meistens schmerzhaften Methoden soll ein bestimmtes Verhältnis der Fettsäuren für gut befunden werden.

Resultat: Nach dem Tierversuch darf das angenommene und durch Qualen bestätigte Verhältnis der Fettsäuren werbewirksam genutzt werden und geht in der Regel gleichzeitig in die Annalen der wissenschaftlichen Tabellenwerte ein. Dies bedeutet aber nicht, dass dieses Verhältnis optimal ist oder von Dauer sein muss. Ein wichtiger Grund dafür, dass auf diese Art ermittelte Werte einem ständigen Wandel unterworfen sein können, wie wir es in den letzten Jahren z.B. bei dem empfohlenen Calciumgehalt für Welpenfutter erlebt haben (empfohlen 1998 ca. 2-2,5%, 2010 0,7-1%).

Welche Vermutung bestätigt werden soll, liegt am Auftraggeber, der oft dem Kreise der Futtermittelindustrie angehört. Gern arbeiten Industrie und Wissenschaft eng zusammen. Diese Tatsache trägt zum Teil recht seltsame Blüten. So ist hinlänglich bekannt, dass ein bekannter Futtermittelhersteller, der schon mehrere Male im Zusammenhang mit dubiosen Tierversuchen in den Schlagzeilen war, einen Lehrstuhl in Wien finanzierte, den der bekannte Fütterungsexperte Jürgen Zentek (Nachfolger von Professor Meyer) inne hatte.

Tierversuche sind auch im Bereich der Zusatzstoffe nicht unüblich. Die große Gefahr liegt hier darin, dass „wissenschaftliche“ Bestätigungen für zukünftige Trends angestrebt werden oder ein ganz „normales“ Standardfutter mithilfe eines exotischen Zusatzstoffes auf einmal zum Highlight gemacht wird. Man sollte sich bewusst machen, dass hier primär Geldinteressen im Vordergrund stehen. Ist die Marktfähigkeit eines so gemachten Trends ausgeschöpft, so wartet schon der nächste Hype, der selbstredend auch laborexperimentell abgesichert wurde. Auch hier stellt sich unabhängig von dem ethischen Aspekt die Frage, inwieweit solche Ergebnisse überhaupt eine praktische Relevanz haben bzw. gut für den Hund sind. Nicht zuletzt kann der Einsatz von synthetischen Vitaminen und anderen synthetischen Zusatzstoffen dazu dienen, minderwertige Qualität zu kaschieren, weil keine Rückschlüsse mehr auf die eingesetzte Qualität bzw. den natürlichen Nährstoffgehalt der Rohstoffe gezogen werden können.

Bitte beachten Sie:
Es ist ein Gerücht, dass die Aufbereitung von Trockenfutter nährstoffvernichtend ist, ein Argument, das gerne als Begründung für den angeblich notwendigen Einsatz synthetischer Vitamine vorgebracht wird. Nachweislich werden durch das schonende Aufbereitungsverfahren der Extrusion, das Marengo einsetzt, nur ca. 5 % Verlust zwischen theoretisch errechnetem Wert und Analysenwert des Endproduktes gemessen. Zudem werden durch dieses Herstellungsverfahren die pflanzlichen Nährstoffe aus Getreide und Gemüse erst für den Hundedarm verwertbar gemacht.

nach oben

 

Der Marengo Weg: empirische Wissenschaft

Der laborexperimentellen Wissenschaftlichkeit stellt Marengo die empirische Wissenschaft entgegen. Marengo stellt sich damit der ethischen Verantwortung gegenüber dem Tier und vertraut gleichzeitig auf die Nährstoffgehalte, die die Natur vorgibt.

Empirische Wissenschaft geht nicht von Vermutungen aus, die durch Tierversuche bestätigt werden sollen, sondern sie ist eine sogenannte Erfahrungswissenschaft. Hierbei dienen Erfahrungen als Basis für die Ermittlung von wissenschaftlichen Erkenntnissen.
So dienen bei der Entwicklung des Marengo Hundefutters über Jahrhunderte gemachte traditionelle Erfahrungswerte in der Wolfs- und Hundeernährung in Verbindung mit wissenschaftlichen, aber tierversuchsfreien Ergebnissen über Nährstoffergehalte, Funktionalität und Wertigkeit von Komponenten und Zusammensetzungen als Basis für das Marengo Fütterungskonzept. Auch unsere bereits seit 1989 bestehende intensive Beschäftigung mit einer rein natürlichen Hundeernährung und die daraus resultierenden Erfahrungen tragen Wichtiges dazu bei.

Grundlage der empirischen Wissenschaft ist hierbei die ganzheitliche Beobachtung komplexer Ursache-Wirkungs-Mechanismen in realen Lebensumständen im Gegensatz zu einer sterilen, unwürdigen Laborsituation. Die Entwicklung von Hundefutterrezepturen nach den Maßgaben der empirischen Wissenschaft führt zu sicheren und erfolgreichen Ergebnissen, da hierbei von Beginn der Entwicklung an praktische Parameter wie z.B. Verträglichkeit, Wohlbefinden und Gewährleistung langjähriger Gesundheit die alleinigen Kriterien zur Beurteilung des Entwicklungsfortschrittes sind.

Bitte beachten Sie:
Sowohl der Einsatz von synthetischen oder genmanipulierten Zusatzstoffen als auch der vieler exotischer Komponenten forciert Tierversuche! Um einem Zusatzstoff besondere Wirkungen zuschreiben und vor dem Verbraucher ausloben zu können, sind laut aktuellem Futtermittelrecht auf Nachfrage wissenschaftliche Nachweise zu führen, wenn das eingesetzte Material nicht zur Kategorie „Futterkomponente“ gehört.

nach oben

 

Marengo contra Tabellen- und Bedarfswerte

Die Frage nach der Glaubwürdigkeit, Plausibilität und Vergleichbarkeit von Nährstoffbedarfswerten beim Hund erregt immer wieder die Gemüter.

In Deutschland wurde erstmals im Jahre 1850 mit einer systematischen Untersuchung von Futtermitteln durch E. Wolf und J. Kühn begonnen. Im Jahr 1951 begann die DLG (Deutsche Landwirtschaftsgesellschaft) mit ihrer Tätigkeit und entwickelt in den folgenden Jahren Bedarfswerte für den Nutztierbereich, insbesondere Wiederkäuer und Schweine. 1974 kamen im DLG-Verlag von der Gesellschaft für Ernährungsphysiologie der Haustiere erstellte Tabellen für Pferde und 1989 schließlich auch für Hunde hinzu.

Interessanterweise findet man im Vorwort der Bedarfsempfehlungen den Hinweis darauf, dass aufgrund mangelnder Forschungsaktivitäten insbesondere Schätzungen und Analogieschlüsse von anderen Spezies (hiermit sind wohl Schweine und Wiederkäuer gemeint) die Basis für die angegebenen Werte bilden. Also keine Spur einer aufwendigen Bedarfswerteermittlung speziell für Pferde oder Hunde, sondern im Großen und Ganzen ein reines Rechenexempel, aber dieses wahrscheinlich sehr wissenschaftlich durchgeführt.

nach oben

Wie sieht es nun mit den Bedarfswerten für Hunde aus?

Im Wesentlichen gibt es zwei führende amerikanische Vereinigungen: AAFCO (American Feed Control Officials) entwickelt Standards für Nährstoffprofile für Hunde- und Katzennahrung, und NRC (National Research Council) erarbeitet Werte über den Mindestnährstoffbedarf von Haustieren) sowie in Deutschland die Gesellschaft für Ernährungsphysiologie der Haustiere (DGE), die ihre Bedarfswerte offensichtlich von Professor Helmut Meyer erhalten hat. Vergleicht man die verschiedenen Bedarfsempfehlungen, so bleiben einige Fragen ungeklärt:

Warum kommt es teilweise zu erheblichen nicht nachvollziehbaren Unterschieden? (Beispiel: Vit. A bei Junghunden in einer Bandbreite von 3710IE - 8000IE täglich)
Warum wird je nach Gutdünken auf angenommene Mindestbedarfswerte eine willkürlich festgelegte Sicherheitszulage gerechnet?
Sind die angeführten Studien zur Bedarfswertermittlung ethisch zu verantworten?

Beispiele: Um die Bedarfswerte von Vit. D3 zu verifizieren und den Einfluss des Sonnenlichts auf die Vit. D Versorgung einschätzen zu können, hält man Welpen die ersten sechs Wochen ihres Lebens ausschließlich im Dunkeln. Die körperliche und seelische Verfassung der Welpen wurde allerdings bei dieser viel zitierten Studie noch nie erwähnt.

Bei einer weiteren Studie bekamen Doggen wissentlich eine dreifach überhöhte Dosis an Calciumzugaben, um die Rolle einer Calciumergänzung bei der Entstehung der Osteochondrose in der Aufzucht zu untersuchen. Das Ergebnis konnte natürlich nicht anders ausfallen, als dass eine Vielzahl der Jungtiere schwere Wachstumsstörungen mit Fehlbildungen am Skelett bekamen und sicherlich nach ohnmächtigem Ertragen der Schmerzen und Beschwerden eingeschläfert wurden.

Nach unserer Ansicht sind diese Art von Studien im Namen der Wissenschaft ethisch nicht zu verantworten. „Das Niveau einer Gesellschaft erkennt man an dem Umgang mit seinen Tieren“, ein Zitat, dem wir uns anschließen.

Außerdem sollte man sich bewusst machen, dass Erkenntnisse, die auf diese Art gewonnen werden, doch nun wirklich nichts mit den realen Lebensumständen unserer Hunde zu tun haben. Das heisst eindeutig, dass sie für die Praxis vollkommen aussagelos und irrelevant sind.

nach oben

 

Marengo gegen Genfood

Laut EU Verordnung Nr. 1829 vom 22. September 2003 besteht seit Anfang April 2004 eine Kennzeichnungspflicht für alle Futtermittel, die gentechnisch veränderte Komponenten enthalten.
Ausgenommen von der Kennzeichnungspflicht sind leider

Somit ist es legal, dass keine Kennzeichnung erfolgen muss, obwohl gentechnisch verändertes Material in Form von synthetischen Vitaminen oder anderen Zusatzstoffen in einem Futter enthalten sind.

Marengo bietet doppelte Sicherheit

  • Wir garantieren, dass in Marengo Hundefutter keine gentechnisch veränderten Zutaten verwendet werden.
  • Wir können aufgrund des Verzichts auf alle synthetischen Beigaben ebenfalls garantieren, dass unserem Marengo Futter keine – zwar nicht kennzeichnungspflichtigen aber trotzdem – durch Genmanipulation veränderten Zusatzstoffe, Aromen, Enzyme oder Vitamine zugesetzt werden.

nach oben

Copyright by Marengo - EnRa GmbH & Co. KG
Aktualisiert November 2021

Direktlinks:

Social Network: