Fütterung der nicht tragenden Mutterhündin

Collie Hündin mit Pokal im Maul
 

Fütterung und Fruchtbarkeit

Um Erfolge in der Zucht zu erzielen und lange Freude an dem gezüchteten Nachwuchs und den Elterntieren zu haben, ist es wichtig, dass die Mutterhündin, ob tragend oder gerade pausierend, insbesondere auch fütterungsmäßig DAUERHAFT gesund und hochwertig versorgt wird.

Fehlerhafte Ernährung insbesondere z.B. durch eiweißüberladene Rationen, einem Mangel an hochwertigen Eiweißen in der Futterration oder einer Belastung mit synthetischen Zusatzstoffen hat schnell einen negativen Einfluss auf die Fruchtbarkeit der Hündin. Dies provoziert nicht selten Probleme mit der Läufigkeit, schwere Geburten, ständige Gesäugeentzündungen, niedrige Wurfzahlen oder sogar Mumienbildung.

Grundsätzlich sollte man bei der Fütterung der Zuchthündin genauso verfahren wie bei jedem anderen Hund auch. Das bedeutet, dass man nicht pedantisch nach Tabelle oder pauschalen Ratschlägen füttert, sondern dass man Futtermenge und Futterzusammensetzung immer dem tatsächlichen und individuellen Bedarf der Hündin anpasst. Dabei können Tabellen und andere Hilfskonstruktionen eben immer nur Anhaltspunkte geben, aber niemals das kritische Auge des Züchters ersetzen.

Für Hündinnen, die nicht tragend sind, und die aktuell auch nicht gedeckt werden sollen, empfehlen wir je nach Konstitutionstyp, Futterzustand, Bewegungsaktivität und Gesundheitszustand entweder Marengo Classic, Marengo Premium oder Marengo Native Way (getreidefrei) bzw. einer Kombination von Marengo Country + Marengo Wolfshappen bzw. Marengo Bio beef.

Um die Fruchtbarkeit natürlich zu fördern, können während der Läufigkeit bei den Hündinnen, die Marengo Classic oder Marengo Wolfshappen bzw. Marengo Bio beef + Marengo Country gefüttert bekommen, als Ergänzung Marengo Wellness-Cracker angeboten werden. Diese stellen zusätzliche natürliche Mikronährstoffe für den Stoffwechsel, die Darmflora und den Hormonhaushalt bereit.
Hündinnen, die bereits mit Marengo Premium oder Marengo Native Way gefüttert werden, benötigen keine zusätzlichen Kräuter, da beide Futtersorten bereits Kräuter enthalten.

nach oben

 

Fütterungspläne Erhaltungsfütterung

Rationen für nicht tragende Mutterhündinnen

Normalaktive Hündinnen Aktive, schlanke Hündinnen Übergewichtige Hündinnen
  1. Marengo Classic + Marengo Wellness-Cracker
  2. Marengo Wolfshappen + Marengo Country (50:50) + Marengo Wellness-Cracker
  3. Marengo Marengo Bio beef + Marengo Country (50:50) + Marengo Wellness-Cracker
  1. Marengo Premium
  2. Marengo Wolfshappen + Marengo Country (55:45) + Marengo Wellness-Cracker
  3. Marengo Marengo Bio beef + Marengo Country (55:45) + Marengo Wellness-Cracker
  1. Marengo Classic + Marengo Country (85:15)+ Marengo Wellness-Cracker
  2. Marengo Wolfshappen + Marengo Country (45:55) + Marengo Wellness-Cracker
  3. Marengo Marengo Bio beef + Marengo Country (45:55) + Marengo Wellness-Cracker

nach oben

 

Normalaktive Hündinnen

Marengo Classic oder Marengo Native Way
Hündinnen mit normaler Bewegungsaktivität können optimal mit Marengo Classic versorgt werden. Auch bei Hündinnen, die zu Übergewicht neigen, ist Marengo Classic aufgrund des moderaten Eiweiß- bzw. Fettgehaltes zu empfehlen. Vielen Hunden der größeren, etwas schwereren Rassen wie z.B. Neufundländer, Berner Sennenhunde, Landseer, Leonberger aber auch bei Rassen wie Retrievern, Labradoren, Hovawarts kommt der etwas reduzierte Eiweißgehalt sehr entgegen. Gerade bei diesen Rassen trifft man relativ häufig auf eine erhöhte Eiweißempfindlichkeit, d. h. dass es schon bei einer leichten Eiweißüberfütterung zu Hautproblemen, Nierenfunktionsstörung und damit verbundenen Fruchtbarkeitsstörungen kommen kann. Als getreidefreie Alternative bieten wir Marengo Native Way. Hier kann der Eiweißanteil über die Futtermenge gesteuert werden.

nach oben

 

Schlanke und/oder anspruchsvolle Hündinnen

Marengo Premium oder Marengo Native Way
Hündinnen, die eher zum schlanken Typ neigen (auch wenn sie oben genannten Rassen angehören), eine höhere Bewegungsaktivität zeigen, schlechte Fresser sind oder einen anspruchsvolleren Stoffwechsel haben – z.B. in Fällen von Allergieneigung oder Hautproblemen – sollten Marengo Premium oder Marengo Native Way erhalten. Die bereits in beiden Futtersorten enthaltenen Kräuter entsprechen den Marengo Wellness-Crackern und stellen somit ein Plus an hochwertigen natürlichen Mikronährstoffen zur Verfügung.

nach oben

 

Übergewichtige Hündinnen

Marengo Classic und Marengo Country
Leider haben viele Mutterhündinnen Probleme mit ihrem Gewicht. Übergewichtige Tiere sind stoffwechselmäßig grundsätzlich stärker belastet und neigen vermehrt zu Fruchtbarkeitsstörungen bzw. zu Problemen während Trächtigkeit, Geburt und Laktation. Aus diesem Grund sollte vor der Belegung der Hündin bereits eine angemessene Gewichtsreduzierung eingeleitet werden bzw. abgeschlossen sein.

Hat die Hündin bereits mäßige bis erhebliche Gewichtsprobleme empfehlen wir dringend eine 6 wöchige Diät mit einer Kombination von Marengo Classic (ca. 2/3 der Ration) + Marengo Country (der kalorienarmen, fleischlosen Korn-Gemüsekrokette) (ca. 1/3 der Ration). Alternativ können bei einer Grundfütterung von Marengo Classic auch 2-3 Diättage pro Woche mit Marengo Country (50% der Ration) + Magerquark (50% der Ration) eingelegt werden.

Zudem ist auch hier Marengo Native Way als getreidefreie Alternative gut geeignet. Aufgrund des niedrigen Fettgehaltes kann bei übergewichtigen Hündinnen durch die Einregulierung der Futtermenge ein leichtes Abnehmen möglich gemacht werden, ohne dass es zu einem Mangel an hochwertigen Eiweißen kommt. Weitere Informationen zum Thema „Übergewicht" sowie Rezepte finden Sie unter Übergewicht). Dies ist eine sehr gesunde und wirkungsvolle Art, abzunehmen bzw. das Gewicht zu halten.

nach oben

 

Vorsicht mit Light-Futter!

Wir warnen gerade bei Zuchttieren vor der Verfütterung von sogenannten Light-Futtersorten, die in der Regel aus unangemessen vielen minderwertigen und schwerverdaulichen Komponenten zusammengesetzt sind. Dadurch belasten sie den Stoffwechsel und können die Fruchtbarkeit dauerhaft beeinträchtigen. Zudem werden viele Light-Futter mit einem hohen Anteil an synthetischen Vitaminen und Spurenelementen versehen, um die durch minderwertige Futterkomponenten bedingten Mängel zu kompensieren. Diese erhöhte Dosis an synthetischen Zusatzstoffen belastet erneut unnötig und teilweise in hohem Maße Stoffwechsel und Hormonhaushalt. Wichtig ist und bleibt für jede Mutterhündin, dass sie grundsätzlich ein gesundes und stoffwechselfreundliches Futter erhält, um Fruchtbarkeit und Immunsystem zu stärken.

nach oben

 

Mikronährstoffe aus Kräutern

Graphik Birkenzweig mit Blättern

Wir setzen auch in der Fütterung der Mutterhündin auf die positive Kraft aus Kräutern. Marengo Premium und Marengo Native Way enthalten bereits eine gesunde Kräutermischung, die als Nahrungsergänzung zusätzliche Mikronährstoffe für die Hündin zur Verfügung stellt.
Will man bei der Fütterung von Marengo Classic, einer Kombination aus Marengo Classic + Marengo Country oder innerhalb der Marengo FRISCH-Fütterung mit Marengo Country + Marengo Wolfshappen bzw. Marengo Bio beef auf die positive Wirkung der Kräuter nicht verzichten, empfehlen wir die Beifütterung der Marengo Wellness-Cracker. Die Marengo Wellness-Cracker stellen zusätzliche natürliche Mikronährstoffe wie z.B. die nur in Kräutern enthaltenen Phytamine sowie natürliche Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente zur Verfügung.

nach oben

 

Marengo FRISCH-Fütterung

Marengo Country und Marengo Wolfshappen bzw. Marengo Bio beef
Beliebt ist bei vielen Züchtern auch die FRISCH-Fütterung oder eine Kombination aus TROCKEN- und FRISCH-Fütterung.
Innerhalb der Marengo FRISCH-Fütterung bieten wir Fütterungspläne, die einen gesunden Eiweiß-Energieausgleich im Organismus des Hundes möglich machen. Diese haben sich bereits seit vielen Jahren auch im hochsensiblen Bereich der Zucht und Aufzucht bestens bewährt. Bitte bedenken Sie, dass eiweißüberladene Rationen sich nicht nur nachteilig auf die Stoffwechselorgane auswirken, sondern auch die Fruchtbarkeit eines Tieres nachhaltig beeinträchtigen können. Zudem werden in der letzten Zeit zu reinen Fleisch- und Gemüserationen vermehrt synthetische Zusätze empfohlen. Meistens kommen diese zum Einsatz, wenn sich die ersten Folgen einer Eiweißüberversorgung mit schlechtem Fell oder Stoffwechselstörungen eingestellt haben.
Um Eiweißüberversorgungen zu vermeiden, dem Hund aber trotzdem frische Rationen anbieten zu können, empfehlen wir darum auch bei Mutterhündinnen eine FRISCH-Fütterung mit Marengo Country + Marengo Wolfshappen bzw. Marengo Bio beef.

nach oben

 

Kombination TROCKEN- und FRISCH-Fütterung

Weit verbreitet in Züchterkreisen ist die kombinierte Fütterung von Hundetrockenfutter mit Fleisch. Grundsätzlich spricht nichts dagegen, der Hündin neben den Trockenfutterrationen gleichzeitig auch z.B. Frischfleisch, Tartar, Quark etc. anzubieten. Voraussetzung hierfür ist allerdings, dass man die Rationen durchrechnet und ein übermäßiges Eiweißangebot angemessen z.B. mit Marengo Country ausgleicht.
Der häufigste Fehler, der leider immer wieder zu starker Eiweißüberfütterung und damit verbundenen Verdauungsstörungen, Nierenproblemen und verminderter Fruchtbarkeit führt, ist die Kombination von Hundealleinfutter und Fleisch.

Bitte bedenken Sie, dass jedes gute Alleinfutter – ob nass oder trocken – an sich schon einen genügend hohen Fleischanteil enthält. Ergänzt man ein Hundealleinfutter dann nur mit Fleisch, kommt es schnell zu einem Eiweißüberschuss im Blut. Aus diesem Grund sollte man immer auf ein ausgeglichenes Eiweiß-Energieverhältnis der Gesamtration achten.

An den Tagen, an denen Sie Ihrem Hund Fleisch anbieten möchten, füttern Sie dann z.B. statt Marengo Classic oder Marengo Premium einfach Marengo Wolfshappen bzw. Marengo Bio beef plus Marengo Country. Bei zwei Mahlzeiten am Tag kann dann auch ohne weiteres z. B. morgens Marengo Hundealleinfutter und abends Marengo Wolfshappen plus ein angemessener Teil Marengo Country gefüttert werden.

nach oben

 

Trockenfleischprodukte gesund ergänzen

Die Zufütterung von eiweißhaltigen Leckereien wie Schweineohren, Ziemern, Kauknochen, Trockenpansen etc. ist ebenfalls sehr beliebt. Auch hier gilt wiederum: Eiweißhaltige Leckereien nicht zum Alleinfutter dazugeben, da es sonst sehr schnell zur Eiweißüberversorgung kommen kann.

Beispiel einer korrekten Ergänzung: Schweineohr 40 g mit ca. 200 g Marengo Country

Ergänzen Sie an den Tagen, an denen Trockenfleischprodukte gefüttert werden, die Ration nicht mit Marengo Classic oder Marengo Premium, sondern verwenden Sie das fleischlose Marengo Country. So regulieren Sie die Tagesration auf ein vernünftiges und gesundes Eiweiß-Energie-Verhältnis ein.

Trockenfleischprodukte sollten gewogen und bei erwachsenen Hunden mit 4 multipliziert werden. Dem Trockenfleisch wurde dementsprechend Wasser entzogen. So wird ein Schweineohr, das ursprünglich im feuchten Zustand 200 g gewogen hat, auf 40 g heruntergetrocknet. Die daraus in Gramm ermittelte Menge gleicht man dann mit Marengo Country aus. Dies ist ein wichtiger Schritt, um die Gesundheit und Fruchtbarkeit der Hündin zu fördern.

nach oben

Copyright by Marengo - EnRa GmbH & Co. KG
Aktualisiert Oktober 2021

Keywords: Zucht, Zuchthund, Zuchthündin, zuchthündin, zuchtrüde, Zuchtrüde, Deckrüde, deckrüde, trächtige Hündin, tragende hündin, tächtigkeit, läufigkeit, Läufigkeit, hitze, Hitze, züchter, Züchter, züchterkonditionen, Züchterkonditionen, Züchterpreise, züchterpreise

Marengo in den sozialen Netzwerken

Sie möchten mehr Informationen über Marengo erhalten oder würden gern über Aktuelles auf dem Laufenden sein?
Dann verfolgen Sie unsere Aktivitäten in sozialen Netzwerken.
Werden Sie Fan bei Facebook, indem Sie auf unserer Seite auf "Gefällt mir" klicken!
Besuchen Sie uns auf Google+
nach Oben