Marengo Spezialdiäten: Leberstörungen

 

Generelles zur Fütterung bei Leberstörungen

Das Marengo Fütterungskonzept hat sich auch bei leberempfindlichen und leberkranken Hunden schon über viele Jahre bestens bewährt. Zutaten eingekauft in Lebensmittelqualität, keine Beimengung von chemischen Zusatzstoffen und synthetischen Vitaminen sowie artgerechte Rezepturen entsprechen schon den grundsätzlichen Anforderungen an eine stoffwechselfreundliche Ernährung. Zusätzlich bilden die Marengo Leberdiäten, die den speziellen ernährungsphysiologischen Bedürfnissen von leberkranken Hunden angepasst sind, die Basis für eine erfolgreiche Therapie und Regenerierung der Leber. Folgende Aspekte finden innerhalb der Marengo Leberdiäten besondere Beachtung:

Proteinversorgung ohne pflanzliche Eiweißextrakte

Leberempfindliche und leberkranke Hunde benötigen notwendigerweise hochwertige, tierische Eiweißträger. Verzichtet werden sollte auf minderwertige tierische Eiweiße, die aus Federn, Klauen etc. gewonnen werden. Zudem sollte der Anteil an pflanzlichen Eiweißen gering gehalten werden. Dies schließt den Einsatz pflanzlicher Eiweißextrakte wie z. B. Weizenkleber, Weizeneiweißextrakt, Weizengluten, Soja- und Sojaeiweiß etc., die gerne als günstige Alternative zu Fleisch eingesetzt werden, aus. Die Leber des Hundes muss von Natur aus bei der Verstoffwechselung von pflanzlichen Eiweißen erheblich mehr Arbeitsleistung erbringen. Zudem fallen auch mehr belastende Stoffwechselabbauprodukte an, die unter hohem Aufwand entsorgt werden müssen.

Marengo bietet mit hochwertigen, leicht verstoffwechselbaren tierischen Eiweißträgern die ideale Proteingrundlage für leberkranke Hunde. Auf die Verwendung von pflanzlichen Eiweißextrakten wird bei Marengo konsequent verzichtet. Kleine Anteile an pflanzlichen Eiweißen stammen ausschließlich aus den Getreide- und Gemüseanteilen im Futter. Diese Futterkomponenten enthalten natürlicherweise kleinere Mengen an pflanzlichem Protein, obwohl sie primär der Kohlenhydratversorgung dienen.

Leicht reduzierter Proteingehalt und zwei Diätphasen

Neben der Hochwertigkeit der Eiweißträger spielt der Proteingehalt der Gesamtration ebenfalls eine wesentliche Rolle. Hier gilt es zu bedenken, dass sowohl eine Über- als auch eine Unterversorgung die Leber nachhaltig schädigen kann. Aus diesem Grund ist eine dem Gesundheitszustand angemessene Einregulierung von entscheidender Bedeutung.

Innerhalb der Marengo Leberdiäten findet eine Unterteilung in zwei Diätphasen (siehe unten) statt, wobei die Tagesgesamtration in der 1. Diätphase auf einen reduzierten (19 % bis 20 % i. d. TS) und in der 2. Diätphase auf einen mittleren (21 % bis 23 % i. d. TS) Eiweißgehalt eingestellt wird. So wird der Regenerationsfähigkeit der Leber Rechnung getragen und gleichzeitig ein optimales Nährstoffangebot zur Verfügung gestellt.

Energieversorgung mit qualitätvollen Fetten und Kohlenhydraten

Die Energieversorgung des Hundes sollte ausschließlich über qualitätvolle und leicht verdauliche Fette und Kohlenhydrate erfolgen. Der Energiegehalt der Ration sollte den tatsächlichen Energiebedarf des Hundes decken können. So vermeidet man eine aufwendige und leberbelastende Umwandlung von Proteinen in Energie, wie sie z. B. auch bei einer zu eiweißreichen Ernährung notwendig wird. Für leberkranke Hunde ist darum auch eine fast ausschließliche Fleischfütterung nicht das Optimum.

Moderater Fettanteil

Auf Basis von qualitätvollen Fetten, die einen hohen Anteil an ungesättigten Fettsäuren aufweisen, ist dennoch ein moderater Fettgesamtgehalt der Tagesration sinnvoll. Als aktiver Part innerhalb des Fettverstoffwechsels benötigt die angegriffene Leber zwar eine erhöhte Menge an ungesättigten Fettsäuren, darf aber auch auf keinen Fall durch ein Zuviel an Fetten ständig am Leistungslimit arbeiten.

Innerhalb der Marengo Leberdiäten hat es sich daher gut bewährt, die Tagesgesamtration in der 1. Diätphase auf einen reduzierten (7 % bis 11 % i. d. TS) und in der 2. Diätphase auf einen mittleren (10 % bis 14 % i. d. TS) Fettgehalt einzuregulieren. So wird auch hier der Regenerationsfähigkeit der Leber Rechnung getragen bei gleichzeitig optimalem Nährstoffangebot.

Angemessenes Fettsäuremuster mit einem Plus an essentiellen Fettsäuren

Neben qualitätvollen Fetten bei moderatem Gesamtfettanteil spielt für leberkranke Hunde darüber hinaus ein angemessenes Verhältnis von ungesättigten bzw. essentiellen (aus pflanzlichen Fetten) und gesättigten Fettsäuren (aus tierischen Fetten) eine wichtige Rolle. Ein zu hoher Anteil an gesättigten, aber auch an ungesättigten Fettsäuren kann zu ungewollten Beeinträchtigungen der Leberfunktion führen. In beiden Fällen kommt es zu übermäßiger Freisetzung von Stoffwechselabbauprodukten, die dauerhafte Schäden auslösen können.

Die verbreitete Ansicht, dass möglichst ausschließlich ungesättigte Fettsäuren, die gemeinhin als die „Guten" angesehen werden, zugeführt werden sollten, hat sich in der Praxis als sehr fragwürdig erwiesen. Studien im Humanbereich weisen bei der übermäßigen Aufnahme von ungesättigten Fettsäuren auf eine erhöhte Krebsneigung hin.

In den Marengo Leberdiäten finden sich aus diesen Gründen auch gesättigte Fettsäuren, wobei aber auf ein Plus an essentiellen Fettsäuren geachtet wird.

Verzicht auf den Zusatz von synthetischen Vitaminen, Spurenelementen und anderen chemischen Zusatzstoffen

Als zentrales Stoffwechselorgan ist die Leber unter anderem auch für die Entgiftung des Organismus zuständig. Darüber hinaus speichert sie z. B. Vitamin A sowie die Spurenelemente Eisen, Zink und Kupfer. Kommt es zu Beeinträchtigungen innerhalb dieser Funktionen, ist es notwendig innerhalb der Fütterung beide Aspekte unbedingt zu beachten. Überversorgungen mit Vitamin A sowie insbesondere auch Kupfer sind in jedem Fall zu vermeiden.

Das Marengo Fütterungskonzept verzichtet bewusst auf die Beimengung von synthetischen Vitaminen und Spurenelementen und beugt so einer Überversorgung vor. Rein natürliche Gehalte an Vitaminen und Spurenelementen, die aus den Zutaten stammen, decken den Bedarf des Hundes ohne das Risiko, unter anderem die Leber unnötig zu belasten oder gar Erkrankungen auszulösen.

Ähnliches gilt für den Bereich chemischer Zusatzstoffe wie Konservierungsmittel, Antioxidantien etc. Der bewusste Verzicht auf diese chemischen Substanzen entlastet die Leber und schafft prophylaktisch Reserven für den Fall, dass sie bei notwendigen chemischen Medikamentationen im Krankheitsfall Entgiftungsmaßnahmen durchführen muss.

nach oben

 

Leckerchen, Trockenfleisch und andere Zugaben

Wenn Sie gerne Belohnungsleckerlis, Trockenfleischprodukte oder Ergänzungen wie Gemüse. Quark etc. zusätzlich füttern möchten, sollten Sie darauf achten, dass das Gesamtnährstoffverhältnis der Tagesration – insbesondere der Rohproteingehalt – bestehen bleibt. Mit anderen Worten: alles, was der Hund frisst, sollte in die Ration eingerechnet werden. Dies ist mit den verschiedenen Marengo Snacks relativ unkompliziert möglich. Gerne sind wir Ihnen bei den Berechnungen behilflich.

nach oben

 

Leberdiät mit Cura naturalis Leber

Cura naturalis Leber ist ein spezielles Alleinfutter für Hunde mit Leberproblemen aus unserer Diätfutterlinie. Es wird zur diätetischen Unterstützung der Leberfunktion und bei chronischer Leberinsuffizienz eingesetzt. Cura naturalis Leber ist auch geeignet zur Eiweißreduktion bei leberempfindlichen Hunden oder bei Hunden, die in Rekonvaleszenz nach einer OP oder längeren Therapien mit Medikamenten sind. Als Komplettfutter bedarf es keinerlei weiterer Zugaben in Form von Ergänzungsfutter, Calcium etc. Es ist als Trocken- und als Nassfutter verfügbar.

nach oben

 

Praktische Fütterung

Futtermenge und Fütterungstechnik

Ist Ihr Hund an der Leber erkrankt, muss die Futtermenge – wie bei allen anderen Hunden auch – immer in Abhängigkeit des individuellen Futter- und Gesundheitszustandes, der Bewegungsaktiviät, den Außentemperaturen etc. vom Halter bzw. der Halterin einreguliert werden. Es ist bei leberempfindlichen und leberkranken Hunden allerdings vermehrt auf ein angemessenes Gewicht zu achten, um die Leber nicht unnötig zu strapazieren. Die passende Gesamtfuttermenge für Ihren Hund entnehmen Sie bitte den Tabellen unter Futtermenge.

Die Gesamttagesration kann – und muss nur in hochgradigen Fällen – auf mehrere kleine Mahlzeiten über den Tag verteilt werden. Bei vielen Hunden, die unter Leberproblemen leiden, ist der Appetit vermindert, so dass eine individuelle Einregulierung unumgänglich ist. Bei schweren Leberaffektionen sollte man, um plötzliche Leberüberlastungen zu vermeiden, erwachsene Hunde 2-3 mal und junge Hunde bis zum Alter von 6 Monaten 3-4 mal täglich füttern, um damit die zu verarbeitende Futtermenge relativ niedrig zu halten.

Wir bieten unterschiedliche Möglichkeiten an, eine Leberdiät durchzuführen (siehe Tabelle unten). Hierbei können Sie auswählen zwischen:

In der Diätphase 1 ist für die Dauer von 6 Wochen eine leicht eiweiß- und fettreduzierte Fütterung angezeigt. Die Diät der Diätphase 1 kann grundsätzlich bei allen Schweregraden von Lebererkrankungen durchgeführt werden, sie sollte aber bei mittel- bis hochgradigen Symptomen bzw. bei akuten Beschwerden auf jeden Fall immer Anwendung finden.

In der Diätphase 2 bzw. der Anschlussfütterung ist eine „normale“ Rationsgestaltung vorgesehen. Sie sollte im Anschluss an eine Fütterung der Diätphase 1 für eine Dauer von mindestens 6 Wochen erfolgen. Sie können in leichten bis mittelgradigen Fällen auch sofort und dauerhaft darauf zurückgreifen.

Sollte die Symptomatik länger anhalten bzw. eine chronische Leberinsuffizienz vorliegen, empfehlen wir eine dauerhafte Fütterung auf Basis der Diätphase 1.

Welpen, die unter 6 Monate alt sind, leiden seltener unter Leberstörungen. Wenn doch, dann benötigen sie in der Regel eine besondere Diät. Hier gilt es den erhöhten Eiweißbedarf aufgrund des Wachstums zu decken und gleichzeitig eine Überversorgung zu vermeiden. Bitte kontaktieren Sie uns in diesem Fall, damit wir einen individuellen Fütterungsplan für Ihren Welpen erstellen können.

nach oben

 

Leberdiäten in der Diätphase 1

Erwachsene Hunde Welpen und Junghunde
Variante 1: Marengo Wolfshappen + Marengo Country + Marengo Wellness-Cracker
Marengo Wolfshappen + Marengo Country (35% : 65%) + Marengo Wellness-Cracker Marengo Wolfshappen + Marengo Country (45% : 55%) + Marengo Wellness-Cracker
Variante 2: Marengo Bio beef + Marengo Country + Marengo Wellness-Cracker
Marengo Bio beef + Marengo Country (35% : 65%) + Marengo Wellness-Cracker Marengo Bio beef + Marengo Country (45% : 55%) + Marengo Wellness-Cracker
Variante 3: Marengo Premium oder Marengo Junior + Marengo Country
Marengo Premium + Marengo Country (65% : 35%) Marengo Junior + Marengo Country (65% : 35%)
Variante 4: Marengo Native Way oder Marengo Native Junior + Marengo Country
Marengo Native Way + Marengo Country (65% : 35%) Marengo Native Junior + Marengo Country (65% : 35%)
Variante 5: Marengo Classic oder Marengo Junior + Marengo Country + Wellness-Cracker
Marengo Classic + Marengo Country (65% : 35%) + Wellness-Cracker Marengo Junior + Marengo Country (65% : 35%) + Marengo Wellness-Cracker<
Variante 6: Marengo Bio Complete + Marengo Country + Wellness-Cracker
Marengo Bio Complete + Marengo Country (75% : 25%) + Wellness-Cracker Marengo Bio Complete + Marengo Country (85% : 15%) + Marengo Wellness-Cracker
Variante 7: Marengo Rentier & Wild + Marengo Country + Wellness-Cracker
Marengo Rentier & Wild + Marengo Country (70% : 30%) + Wellness-Cracker Marengo Rentier & Wild + Marengo Country (80% : 20%) + Marengo Wellness-Cracker
Variante 8: Cura naturalis Leber, spezielles Diätalleinfutter von Marengo als Trocken- oder Nassfutter
  • Cura naturalis Leber, Trockenalleinfutter
  • Cura naturalis Alleinfuttermenü Leber
  • Cura naturalis Leber, Trockenalleinfutter
  • Cura naturalis Alleinfuttermenü Leber

nach oben

 

Anschlussfütterung in der Diätphase 2

Erwachsene Hunde Welpen und Junghunde
Variante 1: Marengo Wolfshappen + Marengo Country + Marengo Wellness-Cracker
Marengo Wolfshappen + Marengo Country (50% : 50%) + Marengo Wellness-Cracker Marengo Wolfshappen + Marengo Country (60% : 40%) + Marengo Wellness-Cracker
Variante 2: Marengo Bio beef + Marengo Country + Marengo Wellness-Cracker
Marengo Bio beef + Marengo Country (50% : 50%) + Marengo Wellness-Cracker Marengo Bio beef + Marengo Country (60% : 40%) + Marengo Wellness-Cracker
Variante 3: Marengo Premium (schlanke und aktive Hunde)
Marengo Premium Marengo Premium
Variante 4: Marengo Native Way
Marengo Native Way Marengo Native Way
Variante 5: Marengo Classic + Wellness-Cracker (normalaktive Hunde)
Marengo Classic + Marengo Wellness-Cracker Marengo Classic + Marengo Wellness-Cracker
Variante 6: Marengo Bio Complete
  • Marengo Bio Complete + Marengo Country (95% : 15%) + Wellness-Cracker
  • Marengo Bio Complete (100%) (schlanke, aktive Hunde)
Marengo Bio Complete (100%)
Variante 7: Marengo Rentier & Wild + Marengo Country + Wellness-Cracker
  • Marengo Rentier & Wild + Marengo Country (85% : 15%) + Wellness-Cracker
  • Marengo Rentier & Wild + Marengo Country (90% : 10%) + Wellness-Cracker (schlanke, aktive Hunde)
Marengo Rentier & Wild + Marengo Country (90% : 10%) + Wellness-Cracker
Variante 8: Cura naturalis, Neu: spezielle Diätalleinfuttermittel von Marengo als Trocken- und Nassfutter
  • bei chronische Lebererkrankungen: Cura naturalis Leber, Trockenalleinfutter
  • bei chronische Lebererkrankungen: Cura naturalis Alleinfuttermenü Leber
  • Cura naturalis Alleinfuttermenü Pute
  • bei chronische Lebererkrankungen: Cura naturalis Leber, Trockenalleinfutter
  • bei chronische Lebererkrankungen: Cura naturalis Alleinfuttermenü Leber
  • Cura naturalis Alleinfuttermenü Pute

nach oben

Schlussbemerkung:

Grundsätzlich sind bei leberempfindlichen und leberkranken Hunden unabhängig von dem Schweregrad der Erkrankung diätetische Maßnahmen unumgänglich und bilden oft die einzige Grundlage für eine Regenerierung der Leberfunktion. Ein konsequentes Einhalten der Fütterungspläne, der Verzicht auf ungeeignete, eiweißhaltige Leckereien und Zugaben zum Hundealleinfutter sowie das Vermeiden von belastenden chemischen Präparaten führt in der Praxis oft zu schnell wahrnehmbaren Erfolgen, die eine Gesundung des Hundes ankündigen.

Hintergrundinfos zu Lebererkrankungen sowie weitere Tipps zur Unterstützung von Hunden mit Lebererkrankungen finden Sie auf unserer Website www.tiergesundheit.net unter Hintergrundinfos Leber.

Ausführliche Informationen zu allen Produkten finden Sie im Marengo Shop.

Informationen zur Wirkungsweise von Kräutern, deren Inhaltsstoffe und die positiven Auswirkungen insbesondere in der Fütterung von leberempfindlichen und leberkranken Hunden finden Sie unter Kräuter.

nach oben

Copyright by Marengo - EnRa GmbH & Co. KG
Aktualisiert Dezember 2021

Direktlinks:

Social Network: