Kritisches zur Entwurmung von erwachsenen Hunden

Chemische Wurmkuren zielen darauf ab, die Würmer im Darm abzutöten bzw. abzutreiben. Um Endoparasiten, die bekanntlich sehr widerstandsfähig sind, abzutöten, bedarf es starker chemischer Toxine, die natürlich auch für den Hund eine Stoffwechsel- und Darmschleimhautbelastung darstellen. Alle Beteuerungen der Industrie, dass diese Gifte für den Hund unschädlich sind, sind alleine schon durch das Anführen der Sicherheitsindizes widerlegt. In der Regel sind nach einer erfolgreich durchgeführten chemischen Entwurmung nicht nur die Würmer aus dem Darm verschwunden, sondern auch die Mikroflora des Darm wird zerstört.

Aus diesen Gründen sollte nur in wirklich notwendigen Fällen chemisch entwurmt werden und anschließend, genau so wichtig, sollten alle Möglichkeiten zur Regeneration der Darmschleimhaut ausgeschöpft werden. (Durch den massenhaften unsachgemäßen Gebrauch von chemischen Wurmkuren hat sich auch bei hundespezifischen Parasiten eine breite Resistenz eingestellt. Sie wird in einigen Jahren durch völlige Unwirksamkeit der Medikamente automatisch zur richtigen Art der Bekämpfung der Endoparasiten führen: nämlich zu einer guten, immununterstützenden Fütterung und Unterbindung der Ansteckung [Wurmerkrankungen sind Infektionserkrankungen] durch kluge Hygiene.)

Turnusmäßige Entwurmung
Turnusmäßig chemisch zu entwurmen, ist bei den meisten erwachsenen Hunden überflüssig, da nur selten wirklich ein Wurmbefall vorliegt. Vor jeder Wurmkur sollte in jedem Fall die Kotuntersuchung auf Wurmeier stehen. Wurmbefall ist auch laut der konventionellen Schulmedizin eine Erkrankung, die einer Diagnose bedarf! Der Befall mit Fuchsbandwurm, der ja bekanntlich auch auf den Menschen übertragen werden kann, findet seinen Weg zum Menschen weniger über den Hund als vielmehr durch Essen von Waldbeeren, die mit Exkrementenresten behaftet sind. Darüber hinaus ist dem Hund vorsorglich das Fressen von Exkrementen anderer Tiere abzugewöhnen.

Natürliche Resistenz gegen Endoparasiten
Nicht nur der Immunologie ist hinlänglich bekannt, dass ein gesundes Immunsystem im Rahmen der Antigenbekämpfung genügend Abwehrmechanismen sowohl gegen Würmer als auch gegen die gefürchteten Larven im Blut hat. Wie sollte sich ansonsten auch wohl die Spezies Wolf jahrtausendelang erfolgreich gegen die Ausrottung durch Endoparasiten gewehrt haben?

Im Bereich der Pferdegesundheit hat das ständige routinemäßige Entwurmen z. B. dazu geführt, dass plötzlich erwachsene Pferde von Wurmarten befallen werden, die natürlicherweise nur im „Babyalter“ auftreten würden und gegen die der Organismus in der Regel immer erfolgreiche Resistenzen aufgebaut haben müsste. Nach Aussage von Dr. Meinardus-Hager, einem führenden Immunologen im Bereich der Pferdegesundheit, erhält der Organismus im „Kindesalter“durch ein übermäßiges Entwurmen nicht mehr die Möglichkeit, natürliche Resistenzen gegen Würmer aufzubauen, und darum erkranken adulte Pferde plötzlich in Verbindung mit hochgradigen Krankheitssymptomen. Um diesen Tieren zu helfen, geht man dazu über, sie mit aufbereitetem Wurmmaterial anzuimpfen, um eine Resistenzbildung zu provozieren.

Dies ist ein schönes Beispiel für eine Anleitung zum Unglücklichsein. Denn würde man ein maßvolles, sachgerechtes Entwurmen durchführen, könnten natürliche Resistenzen aufgebaut werden – und man brauchte anschließend nicht mit aufbereitetem Wurmmaterial anzuimpfen.

Dies soll in keinem Fall grundsätzlich ein Plädoyer gegen chemische Wurmkuren darstellen, sondern lediglich vor ihrem unsachgemäßen Gebrauch warnen.

Möchten Sie weitere Hintergrundinformationen darüber, wie wichtig der Aufbau eines gesunden Immunsystems ist und welche wesentlichen immunsystemschädigenden Faktoren Ihre Beachtung finden sollten, empfehlen wir Ihnen die Lektüre der Artikelreihe Immunsystem .

Marengo in den sozialen Netzwerken

Sie möchten mehr Informationen über Marengo erhalten oder würden gern über Aktuelles auf dem Laufenden sein?
Dann verfolgen Sie unsere Aktivitäten in sozialen Netzwerken.
Werden Sie Fan bei Facebook, indem Sie auf unserer Seite auf "Gefällt mir" klicken!
Besuchen Sie uns auf Google+
nach Oben