Warum hat mein Hund Blähungen?

Das Auftreten von Blähungen kann unterschiedliche Ursachen haben.
Grundsätzlich werden Blähungen durch Störungen der enzymatischen (Dünndarm) oder der mikrobiellen (Dickdarm) Verdauung verursacht. Hierbei spielt insbesondere ein unzureichender bzw. fehlerhafter Keimbesatz der Mikroflora des Darms eine Rolle. Eine gesunde Darmflora zeigt einen ausgewogenen Keimbesatz, der für die mikrobielle Verdauungstätigkeit im Dickdarm zuständig ist. Irritationen der Mikroflora äußern sich neben anderen Verdauungsstörungen auch in Blähungen.

Häufige Ursachen für Blähungen sind u. a.:

* Aufnahme von Kot (Kaninchen, Pferd, Mensch etc. ) oder anderen schwer- bis unverdaulichen Dingen
Um diese Substanzen normal verdauen zu können, bräuchte der Hund spezielle Enzyme oder Mikrorganismen, die der Darmflora natürlicherweise fehlen. In manchen Fällen irritieren diese Substanzen auch direkt das Gleichgewicht der Mikroflora des Darms. Beides kann zu Fehlgärungen im Darm bzw. zu Blähungen führen.

* Blähungen nach einer Futterumstellung
Die häufigste Ursache hierfür ist eine zu hohe Futtermenge Durch eine Überflutung mit Nährstoffen wird die Mikroflora in ihrer Zusammensetzung verändert, so dass Symptome wie breiiger Kot, leichter Durchfall oder Blähungen die Folge sein können. Die Reduzierung und Anpassung der Futtermenge löst das Problem kurzfristig und schnell.

Stellt man den Hund auf ein Futter um, das vielfältiger oder anders zusammengesetzt ist als das vorab gefütterte, können sich Probleme bei der mikrobiellen Verdauung ergeben. Der Keimbesatz der Darmflora weist in diesen Fallen einen Mangel an benötigten Mikroorganismen auf, so dass neue bzw. andersartige Komponenten nicht problemlos verdaut werden können. Die Regeneration der Darmflora dauert erfahrungsgemäss eine gewisse Zeit (ca. 6-8 Wochen), die man abwarten sollte. Eine intakte Darmflora lässt nicht nur die Blähungen verschwinden, sondern stärkt auch das gesamte Immunsystem des Hundes.

* Eiweißüberversorgung durch Trockenfleischprodukte, BARFen (Ungleichgewicht in der Darmflora durch zu viele Proteine)

* fehlerhaft zusammengestellte Tagesgesamtration (Grundfutter, Leckerchen, Ergänzungfuttermittel)

* dauerhafte Verfütterung von rohem Fleisch (veränderter Keimbesatz und Gärungsprobleme)

* chemische Belastungen durch Medikamente, Wurmkuren oder Antiparasitenmittel (Irritation oder Zerstörung der Mikroflora)

In hartnäckigen Fällen oder zur Unterstützung der Regeneration der Mikroflora empfehlen wir die Marengo Kurzdiät oder die Marengo-63-Tage-Diät . Beide Diäten regen den Aufbau einer gesunden Darmflora an und fördern das natürliche Gleichgewicht des Keimbesatzes im Darm.
Um einen dauerhaften Erfolg zu haben, ist es wichtig, auslösende Ursachen zu erkennen und auszuschließen.

Weitere Infos zum Thema LINK[http://www.ich-will-futter.de/marengo-415.html][Magen und Darm des Hundes]$.

Marengo in den sozialen Netzwerken

Sie möchten mehr Informationen über Marengo erhalten oder würden gern über Aktuelles auf dem Laufenden sein?
Dann verfolgen Sie unsere Aktivitäten in sozialen Netzwerken.
Werden Sie Fan bei Facebook, indem Sie auf unserer Seite auf "Gefällt mir" klicken!
Besuchen Sie uns auf Google+
nach Oben