News

Getreidefrei allein reicht nicht –füttern ohne Zusatzstoffe

Getreidefreie Futtersorten sind mittlerweile aus der Hundeernährung nicht mehr wegzudenken. Immer mehr Hundebesitzer setzen auf eine getreidefreie Hundeernährung – sei es aus Überzeugung oder auf Grund des großen Angebotes am Markt.
Leider heißt getreidefrei aber nicht gleichzeitig immmer auch gesund. Das wird oft vergessen. Wichtig ist es, auch hierbei darauf zu achten, dass die Gesundheit nicht durch minderwertige oder belastete Komponenten sowie synthetische Zusatzstoffe gefährdet wird. Dies gilt nicht nur für empfindliche und kranke Hunde sondern betrifft alle Fellnasen.
Alle Marengo Produkte – ob getreidefrei oder nicht – bestehen ausschließlich aus hochwertigen Zutaten in einer artgerechten Rezeptur. Darum können wir auf den Zusatz von synthetischen Substanzen komplett verzichten. So bietet Marengo mehr als nur getreidefrei – denn getreidefrei allein reicht nicht.

Ein giftiger Verdacht - Infosendung zum Thema „Ethoxyquin"

Das synthetische Antioxidans „Ethoxyquin", das u. a. zur Stabilisierung von Futtermitteln – also auch von Hundefutter – eingesetzt wurde und immer noch wird, steht seit Jahren wegen seiner gefährlichen Nebenwirkungen in der Kritik. Dies ist mittlerweile vielen Hundebesitzern bekannt. Nicht zuletzt durch den nachhaltigen Druck der Öffentlichkeit setzen immer mehr Hundefutterhersteller vermehrt andere synthetische Antioxidantien ein, die dann – wenn auch oft unberechtigt – etwas freundlicher anmuten. Dass allerdings auch die so viel beschworenen, angeblich vollkommen unbedenklichen synthetischen Vitamine im Futter selbst mit Ethoxyquin haltbar gemacht werden müssen, dürfte vielen Hundefreunden neu sein. So gelangt Ethoxyquin quasi durch die Hintertür wieder in alle Futtermittel hinein, die mit synthetischen Vitaminen angereichert werden. Am Beispiel von Lachs klärt die Infosendung „Ein giftiger Verdacht" anhand von neuen Studien über die Gefahren dieses Toxin und seine Wege über die Nahrung bis in die Gehirnzellen von Mensch und Tier auf. Die Aufzeichnung der Sendung finden Sie hier.

Vitamin B2 – ein Vitamin wirft lange Schatten

(Sa, 19.07.2014, 11:45 Uhr)
Unter dem Titel "Ein Vitamin wirft lange Schatten – B2 hat eine glänzende Zukunft – aber bitte nicht im Essen" hat sich der bekannte wissenschaftliche Leiter des Europäischen Instituts für Lebensmittel- und Ernährungswissenschaften (EU.L.E. e.V.), Udo Pollmer, vor einigen Tagen zum Thema Vitamin B2 geäußert. In seiner gewohnt offenen und direkten Art deckt er erschreckende Tatsachen über die Geschichte und die Risiken dieses synthetischen Vitamins auf und rät davon ab, es in Nahrungsmitteln als Zusatz einzusetzen. Dieser Beitrag zeigt wieder einmal ganz deutlich, welche großen Risiken synthetische Vitamine bergen und dass sie keine Verwendung im Hundefutter finden sollten. Den Artikel von Udo Pollmer finden Sie hier. (externer link) )

Prognose zur Zeckensaison 2014

(Fr, 21.03.2014, 03:58 Uhr)
Die Zeckensaison hat begonnen. Aus diesem Grund befragten wir Dr. Olaf Kahl * über den aktuellen Stand und ob man schon voraussehen kann, wie hoch die Zeckenaktivität in 2014 sein wird. Hier seine Antworten vom 21.3.2014.

"Die Zeckensaison 2014 in der Vorausschau – was kann man sagen?
Die Zeckenaktivität in den Wintermonaten 2013/14 war wetterbedingt ungewöhnlich lebhaft. Wir konnten in den Wintermonaten 2013/14 an fast allen unseren Stationen Zeckenaktivität beobachten. In einigen Fällen war diese Aktivität sogar durchgehend. Diese Befunde gelten vor allem für das Erwachsenenstadium des Gemeinen Holzbocks (Ixodes ricinus), das den Zeckenbefall beim Hund hauptsächlich ausmacht.
Nach den äußerst milden Temperaturen ab dem 6.2.2014 begann die Zeckenaktivität meist Mitte Februar an allen unseren Stationen steil anzusteigen. Bei anhaltend mildem Wetter erreichte die Zeckenaktivität bis Mitte März an den meisten Stationen schon hohes, mitunter sogar schon die höchste Stufe, nämlich sehr hohes Niveau. Dabei übten die aufgrund der geringen Niederschlagsneigung zunehmend trockenen Bedingungen im Verlauf des März häufig sogar schon einen dämpfenden Einfluss auf die Zeckenaktivität aus.

Was bedeutet das für die in den kommenden Monaten und im Sommer 2014 zu erwartende Zeckenaktivität?
Meteorologische Voraussagen sind über etwa eine Woche zuverlässig. Langfristige Wettervoraussagen sind es nicht. Die Zeckenaktivität folgt stark den Wetterbedingungen, insofern gilt dieselbe Einschränkung für längerfristige Voraussagen der Zeckenaktivität. Die Zecken sind in Deutschland ganz sicher gut durch den Winter 2013/14 und aus dem Winter gekommen. Aber ihre Energiereserven sind begrenzt. Die winterliche Aktivität (Wirtsuche) und die ungewöhnlich frühe Frühjahrsaktivität hat die Zecken wertvolle Energie gekostet. Diese verbrauchte Energie steht ihnen im Frühsommer und Sommer nicht mehr zur Verfügung. Das spricht nicht für eine überdurchschnittliche Zeckenaktivität in den kommenden Monaten und im Sommer. Viel wird aber davon abhängen wie günstig oder ungünstig die Wetterbedingungen für Zecken in den kommenden Monaten sein werden, und das weiß heute niemand."

* Über den Autor: Dr. Olaf Kahl ist als Dipl.-Biologe mit Promotion und Habilitation zu Themen aus der Zeckenforschung ein international anerkannter Experte. Nach mehrjähriger Arbeit in einem großen deutschen Wissenschaftsverlag betreibt er zusammen mit Dr. Hans Dautel seit 2009 als einer von zwei Geschäftsführern bei der Firma tick-radar GmbH in Berlin weitere Forschungsprojekte in seinem Spezialbereich, der zur Ökologie der Zecken. Zudem ist er als freier Lektor für Biologie und Medizin für verschiedene Verlage tätig. Unter anderem entwickelte die tick-radar GmbH die bekannten "Zeckenwetterkarten" für Mensch und Hund.

Wissenschaftler und Ärzte gegen synthetische Vitamine als Nahrungsergänzung

Unter dem Titel "Kein Schutz für Herz und Hirn: Das Ende der Vitaminpillen" veröffentlichte der Spiegel einen interessanten Artikel (externer link) ). Immer noch gehen viele Menschen davon aus, dass synthetische Vitamine in Form von Nahrungsergänzungsmitteln das Risiko chronischer Erkrankungen senken bzw. sogar Herzinfarkt oder Demenz verhindern können. Zunehmend mehr Wissenschaftler und Ärzte warnen vor diesem Irrglauben, denn synthetische Vitamine können sogar schaden.
Dies gilt auch auch für Hunde. Synthetische Vitamine, die routinemäßig im Hundefutter angeblich für eine optimale Vitaminversorgung zugesetzt werden, stellen ein Gesundheitsrisiko für unsere Hunde dar. Marengo geht einen anderen, den natürlichen Weg. Ohne den Einsatz von synthetischen Vitaminen und anderen synthetischen Substanzen garantieren wir eine optimale und rein natürliche Nährstoffversorgung allein durch den Einsatz von vielfältigen und hochwertigen Zutaten. Erfahren Sie hier mehr darüber.

Spende für Straßenhunde in Rumänien

Frank Weber berichtete bei Hund-Katze-Maus über die grausamen Massentötungen rumänischer Straßenhunde (siehe unter /www.voxnow.de (externer link) ). Am Samstag den 14.12.2013 strahlte Vox den zweiten Teil von Frank Webers Dokumentation aus. Wir stehen diesen Grausamkeiten vollkommen fassungs- und verständnislos gegenüber.
Da die Zeit drängt, haben wir uns spontan entschlossen, mit einer umfangreichen Futterspende Unterstützung zu leisten. Das Futter ist bereits unterwegs zum BMT-Tierschutzzentrum Pfullingen. Der BMT (Bund gegen Missbrauch der Tiere e.V.) wird die Futterspende von dort aus an rumänische Tierheime unterschiedlicher Organisationen verteilen.

20 Jahre Marengo – 20 Jahre naturbelassenes Futter aus Überzeugung

(Fr, 20.09.2013, 13:17 Uhr)
Wir feiern Firmenjubiläum! Vor genau 20 Jahren, im September 1993, wurde unsere Firma, die EnRa GmbH, gegründet. Was mit Kräuter-Ergänzungsfutter für Pferd & Hund sowie selbst erstellten Diätplänen begann, wuchs schnell – mit der steigenden Nachfrage nach einer natürlichen, chemiefreien Fütterung des Hundes.
Seit mehr als fünfzehn Jahren gibt es jetzt unser naturbelassenes Hundefutter in der Form, in der unsere Kunden es heute kennen – und schätzen. Dass sie das tun, sagt uns die große Zahl unserer Stammkunden. Wir sagen Danke für Ihr Vertrauen!
Im Laufe der Zeit ist aus dem ursprünglichen Alleinfutter für erwachsene Hunde, Junghunde und Welpen ein umfangreiches Sortiment geworden – einschließlich Pflegemitteln, Bio-Hundefutter und (neu!) einer getreidefreien und gleichzeitig ganzheitlichen Ernährung. Mehr über unsere Firmengeschichte können Sie hier erfahren. (externer link)
Was alle diese Produkte verbindet, ist die mit Idealismus und aus Überzeugung entstandene Marengo Philosophie. Denn die Anfangsidee ist gleich geblieben: nach wie vor steht Marengo für ein naturbelassenes Futter nur aus hochwertigen Komponenten – und frei von allen synthetischen Zusatzstoffen und allen synthetischen Vitaminen.
Und das soll auch so bleiben. Denn aus Liebe zum Hund ist und bleibt Marengo anders!

Das große Marengo Tierschutzgewinnspiel

(Sa, 20.07.2013, 14:43 Uhr)
Tierschutz ist bei Marengo Chefsache. Unsere Partner-Tierhilfen erhalten von uns Futterpatenschaften, Futter-, Sach- und Geldspenden. Einen weiteren Schritt in diese Richtung machen wir jetzt mit unserem Tierschutzgewinnspiel auf Facebook! Gesucht wird: die schönste Tierschutz-Happy End-Geschichte! Die Vereine reichen ihre Geschichten ein – unsere Facebook-Fans stimmen gemeinsam mit einer Jury ab. Die Jury besteht aus dem Künstler Erwin Hilbert (externer link) und dem Marengo-Team.
Das Abstimmergebnis der Facebook-Fans zählt dreifach, die Stimme von Erwin Hilbert und die Stimme des Marengo-Teams zählen jeweils doppelt.
An die Siegertierhilfe geht das Preisgeld von 1.000 Euro für das schönste Happy End. Hier geht es zu den Happy Ends auf Facebook (externer link) .

Leishmaniose und andere Mittelmeerkrankheiten: das Infektionsrisiko in südlichen Breiten verringern

Reisen in den Süden, das heißt immer auch: Leishmaniosegefahr. Denn in den tropischen und subtropischen Gebieten der Welt ist die Leishmaniose beheimatet. Die durch den den Stich der weiblichen Sandmücke bzw. Schmetterlingsmücke auf Mensch oder Hund übertragbare Erkrankung zählt zu den sogenannten Mittelmeerkrankheiten: wie auch bei anderen Krankheiten dieser Art (etwa der Babesiose oder der Ehrlichiose) besteht in südlichen Breiten Infektionsgefahr.

Diese „Mittelmeerkrankheiten” gehören zu den sogenannten CVBD, den „Canine Vector-borne Diseases”. Dies sind durch Ektoparasiten (sogenannte Vektoren) übertragene Krankheiten beim Hund. In der Biologie ist „Vektor” der Begriff für den Organismus, der Krankheiten von Wirt zu Wirt überträgt.

Obwohl das Risiko einer Infektion mit Krankheiten wie der Leishmaniose durchaus besteht, gibt es aber – unabhängig von den vom Tierarzt oft verordneten chemischen Protektorhalsbändern – verschiedene natürliche, vorbeugende Maßnahmen, die man ergreifen kann und sollte.

Der beste Schutz gegen solche CVBD ist ein starkes Immunsystem. Es verfügt von Natur aus über alle Möglichkeiten, eine Infektion – auch mit Leishmaniose – erfolgreich abzuwehren bzw. den Ausbruch der Erkrankung zu verhindern. Selbst bei einer bereits vorliegender Leishmaniose spielt es eine wichtige, wenn nicht sogar entscheidende Rolle.

Grundsätzlich ist ein intaktes Immunsystem also der beste natürliche Schutz vor Leishmaniose. Sie sollten deswegen Ihren Hund nicht kurz vor dem Urlaub entwurmen, impfen oder mit chemischen Pflegepräparaten behandeln. Wenn diese Aktionen nötig sind, führen Sie sie mindestens vier, besser sechs Wochen vor der Reise durch, damit das Immunsystem sich erst wieder stabilisieren kann. Ist das Immunsystem Ihres Hundes geschwächt, etwa durch eine chronische, akute oder soeben überstandene Erkrankung, sollten Sie ihn zu Hause lassen oder die Reise verschieben. Versuchen Sie ferner, die Anreise für Ihren Hund und sich selbst so stressfrei wie möglich zu gestalten. Denn auch übermäßiger Stress schwächt das Immunsystem.

Unabhängig von der Stärkung des Immunsystems gibt es aber noch andere Möglichkeiten der Vorsorge. Bevor Sie mit Ihrem Hund eine Reise in mediterrane Länder antreten, sollten Sie sich grundsätzlich fragen, ob Sie Ihren Hund wirklich mitnehmen müssen, oder ein anderes Reiseziel in Erwägung ziehen. Und was die Leishmaniose betrifft: am Urlaubsort selbst sollten Sie bedenken, dass die Sandmücken eigentlich nur in der Dämmerung und nachts aktiv sind. Halten Sie deshalb Ihren Hund in dieser Zeit möglichst im Haus. Es ist also durchaus möglich, das Risiko einer Leishmaniose-Infektion bei Ihrem Hund zu verringern.

Weitere, ausführliche Informationen zur Leishmaniose, etwa zu Symptomen und Inkubationszeiten, finden Sie hier .

Sommerlicher Appetitmangel, Verdauungsstörungen und die angemessene Ernährung

(Mi, 05.06.2013, 11:00 Uhr)
Wenn es wärmer wird, verlieren manche Hunde den Appetit. Hauptgrund dafür ist: der Organismus braucht jetzt weniger Energie, um die Körpertemperatur auf normalem Niveau zu halten. Dadurch verringert sich natürlich auch der Appetit. Zudem bewegen sich die meisten Hunde bei starker Hitze im Sommer weniger, was den Energieverbrauch weiterhin senkt.

Im Zusammenhang mit sommerlichem Appetitmangel kommt es manchmal zu verschiedenen, leichteren Verdauungsstörungen wie etwa Blähungen, breiigem Kot oder Erbrechen. Bei anhaltenden, heftigen Symptomen dieser Art sollte auf jeden Fall ein Tiermediziner abklären, ob es sich eventuell um eine Infektion oder eine andere Erkrankung handelt, die therapiert werden muss. Leichtere Verdauungsstörungen dieser Art sind aber häufig auf den Versuch der Besitzer zurückzuführen, mit verschiedensten Leckerchen und Trockenfleischprodukten den Appetit ihres Hundes anzuregen oder gar Teile der normalen Ration hierdurch zu ersetzen.

Hierbei wird schnell vergessen, die eiweißhaltigen Trockenfleischprodukte mit geeigneten Kohlenhydratträgern (wie etwa Marengo Country) zu ergänzen oder auszugleichen. Dies kann aufgrund einer Eiweißüberversorgung zu Stoffwechselirritationen mit nachfolgendem, weiterem Appetitverlust führen. Auch eine ungewohnt hohe Menge an Leckerchen, Obst etc. kann den Verdauungstrakt des Hundes irritieren und dort Störungen auslösen.

Unser Tipp: solange Ihr Hund bei gutem Allgemeinbefinden und in gutem Futterzustand ist, können Sie diesem natürlichen Verhalten Ihres Hundes vertrauen und ohne Bedenken die Futtermenge reduzieren. Unter Gesundes Belohnen leicht gemacht erfahren Sie, wie Sie Fütterungsfehler vermeiden und so Ihren Hund auf gesunde Weise belohnen und verwöhnen können. Zum Anregen von Appetit und Stoffwechsel können Sie zudem sehr gut Rationen der Marengo FRISCH-Fütterung und/oder die Marengo Wellness-Kekse einsetzen.

Weitere ausführliche Infos und spezielle Fütterungspläne finden Sie unter Gesundes Belohnen leicht gemacht .
1   2   3   ...    5   weiter

Marengo in den sozialen Netzwerken

Sie möchten mehr Informationen über Marengo erhalten oder würden gern über Aktuelles auf dem Laufenden sein?
Dann verfolgen Sie unsere Aktivitäten in sozialen Netzwerken.
Werden Sie Fan bei Facebook, indem Sie auf unserer Seite auf "Gefällt mir" klicken!
Besuchen Sie uns auf Google+
nach Oben